Ein neuer Jazzclub entsteht

Hat es nicht schon genug von diesen Clubs? Das könnte man meinen, jedoch  sind auch einige eingegangen während der Coronapandemie und was allen eigen ist:  Konzerte waren ihnen über ein Jahr lang verwehrt. Ihr Tore waren geschlossen, Bands und Fans mussten zuhause bleiben. Nun kommt endlich wieder Leben in die Szene aber Clubs, die den alten Jazz pflegen, gibt es gerade in unserer Gegend viel zu wenig. Dies fand auch der Jazzmusiker und Leadtrompeter mehrerer Bands,  Hansruedi Jordi aus Ersigen und er berief eine Zusammenkunft von 7 Mitmusikern ein, welchen er seine neuste Idee erörterte: "Die Gründung eines neuen Jazzclubs". Das Vorhaben stiess auf fruchtbaren Boden und innert weniger Wochen legte HRJ ein Konzept vor,  das den ausgewählten Vorstandsmitgliedern umsetzbar erschien. 

 

Anfänglich wollten alle nur ein loses "Klübli" haben und niemand dachte an eine Vereinsgründung. Insbesondere der Initiant verstand sich bei weitem nicht als "Vereinsmeier". Das Vorstandsmitglied, das von Berufs wegen Treuhänder ist, klärte die Versammlung über Notwendigkeit und Vorteile eines Vereins auf. Und er war erfolgreich. Nun ist Heinz Richner selbst schuld, dass er jetzt auch den Posten als Aktuar gefasst hat. Am 5. Oktober wurde im Gasthof Bären in Alchenflüh die Gründungsversammlung durchgeführt und gleich im Anschluss daran die erste Vorsandssitzung, wo die Chargen verteilt wurden.

 

Der 7-köpfige Vorstand des Old Time Jazzclub Ämme, Alchenflüh

Hansruedi Jordi        Heinz Richner           Marc Eigenheer       Rita Trachsel           Peter Trachsel  Präsident                  Aktuar                        Admin/Kassier 1      Bandkoordination    Publikationen   

Kurt von Allmen       Hans G. Steiner

 Kassier 2                 Kassier 3

Das Konzertlokal, der Gewölbekeller im Bären

Der Gewölbekeller des Gashof Bären hatte schon früher als Jazzlokal gedient. In den letzten Jahrzehnten war dieser aber stllgelegt und diente nur noch als Gerümpelkammer. Der Pächter des Bären, Erdal Yontar, liess den Raum Publikums- und Gesundheitskonform sanieren, so dass nun bald wieder Konzerte durchgeführt werden können. Die Vorbereitungen für die Vereinstätig-keiten sind in vollem Gange. Für das Konzertjahr 2022 sind bereits alle 9 Termine vergeben, die Bands gebucht. Neubewerber*Innen müssen auf 2023 warten. Nach bekanntwerden des Unternehmens liefen Mailbriefkasten und Telefon der Bandbeauftragten, Rita Trachsel, rot an. Zu viele Bands hatten zu lange auf eine Auftrittsmöglichkeit gewartet. Die Gründung eines neuen Jazzclubs im Sektor des alten Jazz wurde allseits begrüsst. Der Eintritt kostet bescheidene 20 Franken und als aktives Cubmitglied einen Jahresbeitrag von 50 franken, allerdings ohne Vergünstigungen - es soll ein Sympathiebeitrag für die gute Sache sein. Das erste Konzert wird eine Monsterdarbietung mit  4 Schweizer Jazzbands und einem offiziellen Begrüssungsakt mit einem Cüpli Prosecco. Stossen wir an auf den neuen Jazzclub - Prost!

 

PS. Eintritt Eröffnungs-Monsterkonzert, 4 Bands mit Cüpli CHF 30.00

       Die Platzzahl ist beschränkt, deshalb wird Reservation empfohlen

       Es gilt das 3-G Konzept (Zertifikat)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0